Klavier von Gustave Serrurier und Emile Berchmans

Gustave Serrurier, bekannt als Serrurier-Bovy, (1858-1910) ist mit Recht als eine der Galionsfiguren des Jugendstils in Belgien bekannt – ebenso wie Van de Velde und Horta. Der Architekt, der vor allem aber Möbeldesigner war, hatte die Gelegenheit, neben einer recht umfangreichen Produktion einige bemerkenswerte Möbel-Ensembles umzusetzen, die aus der gesamten Einrichtung wichtiger Gebäude bestanden. Er dekorierte so das Schloss von La Chapelle-en-Serval bei Compiègne (1901), seine eigene Villa „L'Aube“ in Cointe (1903), La Cheyrelle in Dienne in der Auvergne (1903-1909) und schließlich die Villa Ortiz-Basualdo in Mar del Plata in Argentinien (1910-1912). Obwohl diese Ensembles heute gut dokumentiert sind, sind sie fast alle weit verstreut. Dieses bemerkenswerte Klavier und auch der außergewöhnliche Billardtisch, der ebenfalls im Museum aufbewahrt und präsentiert wird, wurde für das Schloss von La Chapelle-en-Serval entworfen. Im Ersten Weltkrieg wurde das Ensemble beschädigt. Es ist sehr gut durch illustrierte Artikel dieser Zeit dokumentiert, welche uns diese bemerkenswerten Objekte in ihrem Kontext zeigen.

Der Lütticher Maler Emile Berchmans (1867-1947) arbeitete für Innendekorationen häufig mit anderen zeitgenössischen Architekten wie Paul Jaspar (1859-1945) zusammen. Hier fertigte er die bemalten Tafeln des Klaviers und das Musikregal an. Zudem ist er der Urheber des großen Plakats, dass bei Bénard für das Brüsseler Geschäft des Hauses Serrurier-Bovy gedruckt wurde.

Das Instrument selbst ist eine Anfertigung des Hauses Pleyel in Paris.

Auteur
Gustave Serrurier (meubles), Emile Berchmans (peintures), maison Pleyel (instrument)
Année d'exécution
1902
Lieu
Liège – Paris
Dimensions
Piano : ha. : 106,5 cm L. : 208 cm l.: 160 cm / banquette : ha. : 61 cm l. : 147,5 cm / casier à musique : ha. : 125,5