-

Le Grand Bazar: Au-delà des peurs („Der Große Bazar: Jenseits der Ängste“)

Die kreativen Ateliers, die im Gebiet von Lüttich aktiv sind, stellen sich einmal im Jahr der Herausforderung, gemeinsam an einem Thema zu arbeiten. Mehrere Wochen lang gibt es Raum für Kreationen und den freien Lauf der Fantasie der (kleinen) Lütticher(innen). 
Das Ergebnis ist eine außergewöhnliche und sehr vielfältige Präsentation: „Der Große Basar“. 

-

Costa Lefkochir 1987 - 2017

Gemälde – Skulpturen – Installationen
 

Von Griechenland bis Afrika, von Palästina bis Indien, vom Mittleren Osten bis Frankreich und Belgien entdecken Sie die Quellen der Inspiration des Künstlers Costa Lefkochir. Eine ganz neue Reise durch zweihundert Gemälde, Skulpturen, Objekte, fotografische Installationen und Videos. Diese sind das Ergebnis von 30 Jahren künstlerischen Schaffens.

-

Corentin Laurent „Humans – Each Side Story“

Corentin Laurent, ein ausgebildeter Sozialpädagoge, lebte 18 Monate im Rahmen eines Freiwilligendienstes der Solidarité Internationale in Jerusalem.
Er zeigt im Grand Curtius eine Fotoausstellung. 

„Ich möchte Aspekte des Alltags zeigen, die nicht unbedingt in den Medien gezeigt werden. Einfach gesagt: Um zu zeigen, dass es dort, wo Krieg herrscht, in erster Linie Menschen gibt. “

-

Der Orient-Express

Der Orient-Express – ein legendärer Name, der schon immer Schriftsteller und Regisseure inspiriert hat. Davon zeugt auch „Mord im Orient Express“, der neueste Film von Kenneth Branach, der auf dem Roman von Agatha Christie basiert.

-

Heiler Schwarzafrikas

Im Rahmen des zweihundertjährigen Jubiläums der Universität Lüttich organisiert das Zentrum für Partnerschaft und Entwicklungszusammenarbeit der Universität Lüttich (PACODEL) in Zusammenarbeit mit dem Dienst für Museen der Stadt Lüttich ein Kolloquium, eine Konferenz und eine Ausstellung zum Thema Heiler in Afrika.

Das Theriak von Andromachos

Im 18. Jahrhundert wurde die Apotheke zu einem luxuriösen Geschäft, das von einem gewissen Mysterium durchdrungen war. Auf den Theken stehen Waagen, Gewichte und Mörser zum Zerstampfen von Drogen, während an den Wänden mit geschnitzten Regalen, Flaschen, Vasen, Dosen, Kästen und Töpfe stehen, die mit lateinischen Inschriften und Blumen geschmückt sind, wie dieser Apothekerkrug aus Delfter Steingut. Genauer gesagt stammt er aus der Apotheke des ehemaligen Lütticher Krankenhauses „La Bavière“, einer Einrichtung, die 1602 von Fürstbischof Ernest von Bayern gegründet wurde, um die bedürftigen Bürger von Lüttich zu versorgen.